Klangräume e.V. – Hörgelegenheiten in Corona-Zeiten

Wusstet ihr, dass es Corona in der Musik schon ganz lange gibt?
Im Musikalischen Lexikon von 1732 wird es erklärt: “Corona, oder Coronata also wird von den Italianern dieses Zeichen genennet, welches, wenn es über gewissen Noten in allen Stimmen zugleich vorkommt, ein allgemeines Stillschweigen, oder eine Pausam generalem bedeutet.”

Für KlangRäume e.V. bedeutet Corona im Jahr 2020, dass nicht gemeinsam musiziert werden kann und auch die geplanten Hörgelegenheiten nicht stattfinden können. In ein “allgemeines Stillschweigen” verfallen Klangräume e.V. aber trotzdem nicht.

Jede Woche mittwochs trifft sich die Gemeinschaft zu gemeinsamen Online-Proben im Livestream. Außerdem schickt die musikalische Leiterin Ute Weitkämper jeden Tag eine Mail mit Übedateien, Hörpoben und weiteren Hinweisen zu unserem aktuellen Programm. So bleiben alle miteinander in Verbindung und musizieren wenigstens indirekt miteinander.

Als Ersatz für ausfallende Live-Auftritte haben Klangräume e.V. Online-Hörgelegenheiten produziert, die ihr auf dem YouTube-Kanal des Vereins findet:

Gemeinsam mit der Hamburger Schauspielerin Herma Koehn wurden “Nachtgedanken – Texte und Lieder von Trost und Hoffnung” aufgenommen. Herma Koehn hat für Klangräume e.V. in häuslicher Isolation Gedichte eingesprochen – die Capella Peregrina singt dazu Abendlieder.

Mit Pastorin Irmgard Nauck von der Kirche der Stille Altona wurde außerdem ein zweiter “Online-KlangRaum am Abend” aufgenommen, da das gemeinsames Abendgebet mit Wort und Musik am Sonntag, den 26.4.2020 leider nicht stattfinden konnte. Die Kirche der Stille ist mittlerweile montags bis freitags von 16 – 18 Uhr geöffnet. Jeden Mittag um 12 Uhr findet dort das Hoffnungsläuten statt.

Und die Hauptkirche St. Katharinen hat einen Podcast zum Karfreitag online veröffentlicht, an dem auch die Capella Peregrina beteiligt gewesen ist.

Und dann gibt es noch einen kleinen “Werbespot” zur Suche nach einem Tenor 1 für die Capela Peregrina. Das Vokalensemble sucht einen Tenor, damit hoffentlich bald wieder in vollständiger Besetzung gesungen werden kann.