Kein Weihnachtskonzert – Einfach schöne Musik

Am 16.12.16 fand in der Auferstehungskirche Barmbek kein Weihnachtskonzert statt, dafür aber einfach schöne Musik. Kein Weihnachtskonzert zu geben, bedeutet nicht das man gegen Weihnachten ist. Im Gegenteil, man wollte einfach nur etwas Abwechslung darbringen. Es zeigte sich, das man damit um diese Jahreszeit eine Kirche genauso voll bekommt wie mit einem Traditionellen Weihnachtskonzert, denn die Auferstehungskirche Barmbek war bis auf ein paar wenige Plätze ausgefüllt.

Organisiert wurde der Abend vom ZinneChor unter der Leitung von Holger Kolodziej die damit ihr zweites Konzert gaben. Doch sie kamen nicht alleine. Als Gastchor trat Total Tonal unter der Leitung von Ute Ehrenstein auf. Als als Überraschungsgast kam der Chor des Johannes-Brahms-Konservatoriums unter der Leitung von Suely Lauar , die mit ein paar klassischen Stücken den Abend eröffneten.

Im Anschluss präsentierte der ZinneChor den ersten Teil seines Programms. Der Chor begiesterte das Publikum mit Remember not, Lord, our offence (Henry Purcell), Ubi caritas (Maurice Durufle), Notre Pere (Maurice Durufle). Pater Noster (Guiseppe Verdi). Während der ZinneChor eine kleine Pause einlegte, um sich für den zweiten Part vorzubereiten, performten Total Tonal  Blurred von Bertrand Gröger, Angels von Robbie Williams, Lullaby von Billy Joel, Engel von Rammstein, Hallelujah von Leonard Cohen, Gummibaum von MayBebop, Washing of the Water von Peter Gabriel und Viva la Vida von Coldplay. Der ZinneChor zeigte im Anschluss mit den Stücken Il bianco e dolce cigno von Jakob Acadelt, Set me as a seal von Rene Clausen, Can´t buy me Love von den Beatles, And so it goes von Billy Joel sein Können und sang sich so einen Platz in die Herzen der Zuhörer. Das Konzert war eine Reise durch die Epochen und Gefühlswelt der Musik dies das Publikum absolut begeisterte.

Benjamin Neumann

Impressionen vom Konzert:

« 1 von 9 »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.