Hamburger Oratorienchor – Stabat Mater

Am 01. März 2020 präsentierte der Hamburger Oratorienchor im großen Saal der Laeiszhalle gemeinsam mit den Symphonikern Hamburg und Nathalie de Montmollin (Sopran), Marlene Lichtenberg (Alt), Michael Connaire (Tenor) und Anatoli Safiulin (Bass) Antonín Dvořáks Stabat Mater.

Das Stabat Mater ist ein Reimgebet bzw. eine Lesegebet zu stillen Privatandacht. Als Autor des poetischen Textes gilt der italienische Jurist und spätere Franziskanermönch Jacopo des Benedicts (um 1230-1306).

Dvořák begann die Vertonung des Stabat mater 1876, ein halbes Jahr nach dem Tod seiner Tochter Josefa im September 1875, zwei Tage nach ihrer Geburt. Stabat Mater war das erste kirchenmusikalisches Werk des böhmischen Komponisten, abgesehen von Kompositionen während der Studienzeit, darunter zwei verschollenen Messen.

Die ergreifende Dichtung verbunden mit der tief emotionalen Komposition wurden vom Hamburger Oratorienchor, den Symphonikern Hamburg und den Solisten überzeugend vorgetragen, so dass das Publikum von dem Werk tief berührt wurde und dies den Aufführenden mit tosendem Applaus dankte.

Tanja Schneider

Fotos:

« 1 von 6 »