ChoCo-Studie 2022: Folgestudie zu Chormusik in Coronazeiten

Bereits im März 2021 gab es eine ChoCo-Studie, die von mehr als 4300 Chören beantwortet wurde. Die Ergebnisse wurden in der nmz (Neue Musikzeitung) publiziert und erfuhren eine intensive Presseresonanz in Deutschland. 

Ein Jahr später hat sich die Lage für Chöre noch nicht so stark verbessert, wie die Chöre sich das gewünscht hätten – die Pandemie dauert auch aktuell noch an. Daher soll eine Folgestudie zu der Frage durchgeführt werden, wie die Chöre im zweiten Jahr der Pandemie arbeiten konnten und können. 

Auch diese Umfrage richtet sich vorrangig an Chöre im Amateur- und semiprofessionellen Bereich in Deutschland, Österreich und in der Schweiz, aber wir laden auch professionelle Chöre zur Teilnahme ein. 

Die Teilnahme an dieser erneuten Umfrage ist unabhängig von der ersten Umfrage – Sie dürfen also teilnehmen, egal ob Sie auch schon bei der ersten Umfrage dabei waren oder nicht. 

Wieder richtet sich die Umfrage primär an Chorleiter*innenChorvorstände und Chor-VerantwortlichePro Chor soll die Umfrage nur einmal beantwortet werden. Personen, die für mehrere Chöre verantwortlich sind, werden herzlich eingeladen, die Umfrage für jeden Chor einmal auszufüllen. Dazu rufen Sie nach Abschluss der Umfrage einfach erneut den Umfragelink auf. 

Sämtliche Angaben, die Sie in der Umfrage machen, werden anonym ausgewertet, und es werden keine personenbezogenen Daten gespeichert. Um die Umfrage für einen Chor auszufüllen, benötigen Sie ca. 15 Minuten.

Die ChoCo-Studie findet unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Kathrin Schlemmer (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt) statt. Co-Autor*innen der Studie sind Kantor Tobias Brommann (Zum Guten Hirten, Berlin), UMD Prof. Jan Schumacher (Goethe Universität Frankfurt/Main), Ester Petri (Carus-Verlag) und Dr. Johannes Graulich (Carus-Verlag) sowie Susanne Lotter (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt).

Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, an dieser Umfrage teilzunehmen!

zur Umfrage