Heaven Can Wait Chor rockt St. Pauli Theater

Zusammen sind sie mehr als 2000 Jahre alt – die 30 TeilnehmerInnen vom Heaven Can Wait Chor. Doch sie singen nicht etwa Oper oder Operette. Nein, sie rockten am Mittwoch, 04. Mai 2016 unter der Leitung von Jan Christof Scheibe das St. Pauli Theater mit Hits der vergangen Jahrzehnte.

Mit Titeln wie “Gekommen um zu bleiben” (Wir sind Helden), Rolling in the Deep (Adele), Sexy (Marius Müller Westernhagen, “Leider Geil” (Deichkind) und “Oh Johny/Klar” brachten sie den Saal zum kochen.

Der Chor und die Solisten wurden verstärkt und sowohl die Choreographie (Susanne Hayo, Gabriele Gierz, sowie das Bühnenbild und die Kostüme (Eva Humburg) ließen Chor und Darbietung zu einer bunten Einheit geballter Lebensfreude werden. Dies wurde durch das Einspielen von Videos (Eva Humburg) mit O-Tönen einzelner ChörteilnehmerInnen, die auf Stimmung und Inhalt der folgenden Songs überleiteten hervorragend unterstützt.

Die Texte der dargebotenen Songs bekamen durch das Alter des Chores eine völlig andere Wertung und hatten oft sehr viel mehr tiefe oder auch Witz. Dies wurde durch zum Teil auch durch geschickte Textanpassungen erreicht. So wurde aus “Hurra, Hurra, die Schule brennt” (Extrabreit) einfach “Hurra, das Augustinum brennt.

Alles in allem war es ein sehr unterhaltsamer und berührender Abend. Das Publikum honorierte dies mit Standing Ovations. Fazit: Haeven Can Wait Chor: Leider Geil!

Tanja Schneider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.